Lakkadiven

Klima und Reisezeit

 

 

Die Lakkadiven liegen im Südwesten vor dem indischen Subkontinent. Dieser Teil des Indischen Ozeans bzw. des Arabischen Meeres ist klimatisch durch die Nähe zum Äquator und durch den Monsun geprägt.

 

Für einen Urlaub auf den Lakkadiven bedeutet Monsun, dass die Inselgruppe wegen starker Regenfälle und zum Teil heftigen Winden zwischen Ende Mai bis Mitte Oktober praktisch nicht besucht werden kann, um dort Erholung zu finden. Zwar gibt es immer wieder trockene Tage während des Monsuns, aber die Niederschlagsmenge ist so groß, dass an Regentagen kaum Aktivitäten auf den Koralleninseln möglich sind. Auch in den Übergangsmonaten fällt Regen, sodass die beste Reisezeit zwischen Januar und Ende April liegt.

 

 

Wetter auf den Lakkadiven


Ganzjährig liegen die Temperaturen auf den Lakkadiven bei ca. 27 Grad Celsius. Die Schwankungen sind sehr gering und auch nachts werden tropische Temperaturen erreicht, die Luft kühlt sich nur unwesentlich ab. Auch die Wassertemperaturen sind das ganze Jahr über nur wenig schwankend und variieren zwischen 25 und warmen 35 Grad Celsius.

 

Die Temperaturen in Wasser und Luft machen die Lakkadiven zu einem erstklassigen Urlaubsziel. Tropische Koralleninseln mit weißen Sandstränden und Kokospalmen – das Paradies ist hier scheinbar zum Greifen nah. Die hohen Wassertemperaturen laden zum Baden und Tauchen geradezu ein und speziell ein Tauchgang bietet fantastische Einblicke in die Unterwasserwelt zwischen Korallen und Riffen.

 

Anders als einige alternative Reiseziele sollten die Lakkadiven nur in der optimalen Reisezeit besucht werden. Der Monsun kann sonst einen Urlaub komplett verregnen lassen. In der typischen Reisezeit von Januar bis Ende April ist das Wetter dagegen ideal, um einen Traumurlaub zu erleben.